Wasserzeichen
Meldung Mi., 18 Uhr: Aktualisierung Vertretungsplan.
MeldungMi., 18 Uhr: Aktualisierung Vertretungsplan.

31.05./01.06.17: Musical "0:1 für die Mauer"

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Bericht: Herr Gutmann, Fotos: Herr Faul, Herr Mohr

Am 31. Mai war es wieder so weit: Unsere Musical-AG bringt im gut besetzten großen Musiksaal ihr neuestes Stück zur Uraufführung (Programm). Am Tag darauf kamen trotz hochsommerlicher Temperaturen sogar noch mehr Besucher zur Aufführung. Was wollten die sehen? Einen großartigen Abend...

Beate Vehling hat auch dieses Mal ein historisches Thema aufgegriffen, das sie mit ihrem Ensemble (unter tatkräftiger Unterstützung von Janina Weber) zu einem runden Jugendmusical geworkshopped hat. Doch während z. B. Goethe und Mendelssohn heutzutage eher nicht mehr als tagesaktuelle Krisenbewältiger wahrgenommen werden, ging es diesmal um ein Thema, mit dem wir täglich konfrontiert werden, und dessen Krise uns alle direkt betrifft: Abgrenzung und Mauerbau durch arrogante Politiker, die sich in der allgemeinen Politkverdrossenheit bequem eingerichtet haben. Klugerweise sind es die Jugendlichen und die scheinbar am meisten Desinteressierten, die hier eine vernünftige Lösung herbeiführen, und zumindest auf der Bühne für Läuterung sorgen.

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Deutsch-Niederländisches Grenzgebiet, irgendwann zwischen 1915 und 1968. Die beiden Städte Kerkrade und Herzogenrath sind eigentlich eine Stadt, doch sie sind durch eine Mauer voneinander getrennt. Zu Beginn des Stücks finden wir uns als Publikum mitten in einer Bürgerversammlung, in der darüber diskutiert werden soll, ob die Städte wieder zusammenwachsen sollen, und ob man die Mauer abreißen muss. Dramaturgisch geschickt sitzen die Protagonisten des Stücks auf Plätzen mitten unter uns im Publikum, sodass wir gleich im wahrsten Sinne mitten drin sind in der Handlung. Die verantwortlichen Politiker, denen ihr Äußeres z. B. viel wichtiger zu sein scheint als eine Lösung des vorliegenden Problems, unternehmen nur sehr zurückhaltende Versuche, den Abbruch der Diskussion zu verhindern, als herauskommt, dass zeitgleich ein Fußballspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden im Fernsehen übertragen wird. Nationale und sportliche Interessen scheinen erst einmal wichtiger zu sein als eine Annäherung vor Ort. Die Veranstaltung wird vertagt.

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Im Folgenden finden die Kinder zufällig heraus, dass die beiden Bürgermeister die Mauer gar nicht abreißen wollen, da sie beide von den jeweiligen Steuermehreinnahmen profitieren. Es interessiert sie nicht, dass die Menschen, für die sie verantwortlich sind, eigentlich lieber die Wahl hätten, sich z. B. günstiger bei der Zahnärztin auf der anderen Seite der Grenze behandeln zu lassen, oder billiger einkaufen zu können. Hauptsache, der eigene Geldbeutel stimmt (und Hauptsache, die eigene Frisur sitzt), denken sich die beiden Politiker.

Doch die Kinder lassen die Erwachsenen wissen, welches Spiel hier mit ihnen getrieben wird, und nach einigem Hin und Her, bei dem auch die Wähler ihrer persönlichen Geltungssucht zu verfallen drohen, werden zwei unbescholtene Bürger und Fußballfans zu Gegenbürgermeistern ausgerufen. Sie sollen die Mauer abschaffen und dafür sorgen, dass die beiden Städte wieder zusammenwachsen. Doch die Erwachsenen haben ihre Rechnung ohne die politischen Notwendigkeiten gemacht. Schnell wird klar, dass man sich als Bürgermeister nicht einfach so benehmen kann wie als Fußballfan im Stadion, und dass jemand, der Verantwortung für eine Gemeinschaft trägt, eben auch unangenehme Pflichten erfüllen muss.

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Und zu allem Überfluss mischt sich nun die Mauer selbst noch in die Handlung ein und versucht dafür zu sorgen, dass sie stehen bleiben kann. Die Lage scheint aussichtslos.

Doch da kommt den Kindern die rettende Idee: Die Mauer wird abgerissen und aus ihren Trümmern wird ein Fußballstadion auf die Grenze gesetzt. Die Bürgermeister können Bürgermeister bleiben und haben nun ein Stadion, um das sie sich gemeinsam kümmern dürfen, die Bürger und Fußballfans können über die Grenze gehen, einkaufen und zum "anderen" Zahnarzt -- und alle können sich beim friedlichen Fußballspiel genau auf der Grenze treffen, die sie so lange voneinander getrennt hat. Dass das eine gute Idee ist, muss sogar die Mauer zugeben.

In enger Anlehnung an die (Lehr)stücke Brechts, in denen der Chor nicht nur die Handlung, sondern auch die dargestellten Konflikte und ihre Lösungen kommentiert, gibt es zu jeder Entscheidungsstation einen schmissigen Song, den das junge Ensemble mit großer Freude vorträgt. Dass es eine musikalische Zugabe gibt, versteht sich da von selbst.

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Es spielten Merlin Röckel (der als Mauer zur Not auch mal den Regenschirm aufspannt), Kevin Gehringer (Fußballfan Walter, ein Neubürgermeister), Selina Lauer (seine Ehefrau Elfi, die sehr genau weiß, wer zuhause die Hosen an hat -- und es sind keine Fußballhosen...), Nele Müller (Franz, der zweite Fußballfan und Neubürgermeister), Viktoria Ring (Frau Schlau, bei der der Name wirklich Programm ist), Carolin Christoph (die Zahnärztin Dr. Zahn, die zwar keine Patienten an die Konkurrenz verlieren möchte, selbst aber durchaus auf neue Kundschaft "von drüben" hofft), Sophie Kampferseck (Luise, die versucht, den Laden im Bürgermeisteramt einigermaßen im Griff zu halten), Luis Abel (Hausmeister der Stadt, der von Anfang an sagt, welche Verhaltensweisen unerwünscht sind, wie z. B. lautes Schieben der Stühle auf dem frisch gebohnerten Boden), Daniel Endler und Julia Sutter (Max und Rosi, die Kinder, deren Ideen die Erwachsenen zur Vernunft bringen), Tami Sachs (die Bürgermeisterin von Herzogenrath, der Frisur und Kleidung mindestens so wichtig sind wie die Steuereinnahmen), Akim Adam (Burgemeester der Stadt Kerkrade, dem die adrette Kollegin aus Deutschland nicht nur professionell und steuertechnisch sehr sympathisch ist...).

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17Geschrieben hat das Musical Beate Vehling, einstudiert hat sie es gemeinsam mit Janina Weber. Plakat und Requisiten haben Daniela Schilling, Melissa Eder, Rebecca Rohr und die Kreativ-AG erstellt, für die Beleuchtung an beiden Abenden war David Graziano verantwortlich.

Einen großartigen Abend wollten die Besucher an beiden Abenden erleben. Einen großartigen Abend haben sie bei beiden Vorstellungen erlebt. Die LGP-Gemeinschaft freut sich sehr auf das nächste Musicalprojekt.

Weitere Impressionen

Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17 Musical "0:1 für die Mauer" 5/17